Schwarzes-Hildesheim Foren-Übersicht
IntroIntro
ImpressumImpressum
LinksForenregeln
LinksTeam
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
BenutzergruppenBenutzergruppen
RegistrierenRegistrieren
ProfilProfil
Einloggen, um PN zu lesenEinloggen, um PN zu lesen
LoginLogin 
 Portal    Index    Kalender    Album    Links    Chat  
M'era Luna 2009 - Vorbericht - Samstag

 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Schwarzes-Hildesheim Foren-Übersicht -> Magazin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gothyria
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:weiblich

Anmeldungsdatum: 29.11.2004
Beiträge: 2799
Wohnort: the P.A.P. - Purple Ashram Penthouse

BeitragVerfasst am: 09.06.2009, 14:39    Titel: M'era Luna 2009 - Vorbericht - Samstag Antworten mit Zitat



SAMSTAG

Willkommen in Hildesheim! Willkommen beim M'era Luna 2009!

Dieser Thread dient rein zu Eurer Information, falls Ihr Fragen habt oder diskutieren möchtet, hier geht es zum offiziellen M'era Luna-2009-Thread Pfeil klick

Während sich jeden Sommer allerorten sonnenhungrige, bunt gekleidete Menschen mit Rastalocken, zerschlissenen Jeans und knallbunten T-Shirts auf fröhliche und unbeschwerte Festivalwochenenden vorbereiten, an denen Pflichten und Make Up zu Hause bleiben, haben sich die Musikliebhaber der "anderen Art" längst einen ganz eigenen Schlachtplan ausgetüftelt:

Sie wissen genau, wie man ein Wochenende im Zelt übersteht und dennoch so makellos aussieht, als hätte ein Stylist sie gerade für den Laufsteg zurechtgemacht. Die Freude über Sonnenwetter ist auch hier groß, nur schützt man sich vor der Sonne mit einem mittel-alterlichen Sonnenschirm. Eine vornehme Blässe im Gesicht ist die Grundvoraussetzung für das perfekte Auftreten. Vornehmes Tuch und Spitze in mittelalterlichem Hauch von Eleganz gepaart mit Lack und Leder haben Hochkonjunktur auf dem M'ERA LUNA Festival in Hildesheim. Die beliebteste Farbe ist schwarz, zur Not auch weiß. Ein großer Teil des Publikums setzt sich selbst genauso individuell und kunstvoll in Szene wie es die Bands auf der Bühne vermögen.
Es treffen sich "Schwarzkittel", Gepiercte und Tätowierte aus Helsinki, Hameln und Huelva alljährlich in Hildesheim, um mit den bedeutendsten Bands der Wave / Gothic Szene ein melancholisch-düsteres Wochenende zu zelebrieren. Die Bands kommen aus ganz Europa und sind zumeist nicht zum ersten Mal auf dem M'ERA LUNA Festival. Ein neues Album ist nicht unbedingt Grundvoraussetzung für den Auftritt auf dem Festival. Das Publikum verlangt immer wieder nach ihren "alten" Idolen, mit denen es sich eng verbunden fühlt. Neue Acts sind selbstverständlich auch gefragt. Somit steht das Programm jedes Jahr für Wiedersehensfreude mit alten Bekannten und mit Spannung erwarteten Newcomern.

Main Stage am Samstag - 08.08.2009

11:00-11:20 - NO MORE
11:40-12:10 - WHISPERS IN THE SHADOW
12:35-13:15 - KRYPTERIA
13:40-14:20 - LETZTE INSTANZ
14:45-15:25 - DIE APOKALYPTISCHEN REITER
15:50-16:30 - OOMPH!
16:55-17:40 - THE BIRTHDAY MASSACRE
18:05-19:05 - BLUTENGEL
19:30-20:30 - PETER HEPPNER
21:00-22:15 - APOCALYPTICA
22:45-00:00 - NIGHTWISH

Hangar Stage am Samstag - 08.08.2009

11:20-11:40 - HEIMATAERDE
12:10-12:50 - FADERHEAD
13:15-13:55 - LOLA ANGST
14:20-15:59 - JESUS ON EXTASY
15:25-16:05 - STAR INDUSTRY
16:30-17:10 - NACHTMAHR
17:40-18:35 - UNTOTEN
19:05-20:00 - WELLE:ERDBALL
20:30-21:30 - ZERAPHINE
22:15-23:15 - DE / VISION

NO MORE
Vom frühen Post-Punk & (No) Wave zum Dark Underground, vom EBM über Techno zum Electroclash - und wieder zurück! Wenn es einen Song gibt, der die Bezeichnung Kult-Klassiker verdient hat, ist es SUICIDE COMMANDO von NO MORE. Remixe u.a. von DJ Hell und Echopark, Coverversionen des französischen DJs Vitalic, der polnischen Band Mikrowafle u.a., sowie zahlreiche Compilations sorgten dafür, dass der Song in den letzten 27 Jahren immer irgendwo lief: ob im New Yorker Limelight oder einer Indie-Disco im Ruhrgebiet, auf der Loveparade in Berlin oder im Pariser In-Shop Colette, ob in einem Technoclub in Tokyo oder auf dem Sonar-Festival in Barcelona. 1986 löste sich das Quartett kurz vor Erscheinen ihres Albums HYSTERIA nach sieben Jahren Bandgeschichte auf. Ende 2006 veröffentlichten NO MORE (verdichtet auf das Duo Tina Sanudakura und Andy Schwarz) REMAKE / REMODEL – eine Doppel-CD, die nicht nur die verschiedenen Versionen und Remixe von SUICIDE COMMANDO enthielt, sondern auch neue Songs und Mash-Ups. Frei vom Zwang jedweder Szenen, Genres und Erwartungen ist REMAKE / REMODEL die unautorisierte Biographie der Band. Man fühlt sich wieder an den frühen Review des New Musical Express erinnert, die NO MORE als "a trio of young Germans who appear to have fallen out of LOU REED´s BERLIN album" beschreibt. Nun sind NO MORE auch wieder zurück auf die Bühne zurückgekehrt. Die ersten Konzerte seit 22 Jahren führten sie unter anderem nach Warschau, München und zum Bimfest in Antwerpen. Auf die Frage, welche Art von Musik, welches Genre denn NO MORE heute zuzurechnen sind, antwortet die Band: „Wenn wir diese vielzitierte Schublade für uns benennen sollten, wäre es definitiv Post-Punk-Proto-Electronica-Kraut-Glam. Wir nehmen Songs aus jeder NO MORE Phase, sowie neue Songs und drehen sie dann gemeinsam durch den Zeitwolf. Und heraus kommt großartiger tanzbarer, rhythmischer Lärm, Pop halt.“ http://www.myspace.com/nomoreremakeremodel

WHISPERS IN THE SHADOW
Härter, düsterer und kompromissloser präsentieren sich Whispers In The Shadow anno 2008 und beweisen, dass Gothic Rock musikalisch vielfältig und intensiv sein kann. Donnernde Drums, klagende Vocals und ein brummend-düsterer Bass treffen auf teils melodiöse, teils harte Gitarren. Dieser Sound wurde von so manchem schon als „Goth Floyd“ bezeichnet. Thematisch gehen sie ganz neue Wege: Chaos Magie, H.P. Lovecraft und die Schriften des Okkultisten Austin Osman Spare haben großen Einfluss auf die lyrische Seite des Werks. Neben einigen ausgewählten Release Konzerten ist eine ausgedehnte Tour im Frühjahr 2009 sowie ein Auftritt auf dem M’ERA LUNA Festival geplant. http://www.myspace.com/whispersintheshadow

LETZTE INSTANZ
„Keine Spielerei, pure energetische Rockmusik!“ Rezession ist woanders, für Letzte Instanz wird 2009 das Jahr des Aufbruchs. Dabei war es noch nie leicht, die drei Bayern, drei Sachsen und einen in Istanbul lebenden Berliner musikalisch einzuordnen. Selbst, wenn man Schlagworte wie Brachialromantik, Folk, Gothic oder Rock als Eckpfeiler ausmachen kann, was sich tatsächlich auf dem weiten Feld dazwischen entfaltet, distanziert man sich doch von jedem Kategorisierungsversuch. Immer zwischen den Stühlen also und dennoch mitten ins Herz. Das gilt auch für das neue Album „Schuldig“. Trotz aller musikalischen Vielfalt klingt es wie aus einem Guss. Zeitgleich ist es ein Statement an die hiesige, deutschsprachige Rockszene. Es ist das vierte Album in dieser Besetzung und offensichtlich wuchs hier über lange Zeit zusammen, was zusammen gehört. http://www.myspace.com/letzteinstanz

DIE APOKALYPTISCHEN REITER
Seit 1995 ziehen sie nunmehr übers Land, mit ihrer ureigenen Mischung aus Melodie und Härte, eindringlichen Texten und einer Bühnenperformance, die ihres Gleichen sucht. DIE APOKALYPTISCHEN REITER halten sich an keine Regeln, sind innovativ und mutig und damit wahnsinnig erfolgreich. Über 50.000 drängten sich zu später nächtlicher Stunde auf dem Wacken-Openair vor der Bühne, um ihrer einmaligen Show beizuwohnen. Und nicht wenige staunten Bauklötze, als die Reiter mit ihrer letzten Studioplatte "Riders On The Storm" mal locker auf Platz 31 der deutschen Longplayer-Chart eingaloppierten. 2008 geben sie Vollgas: Doppel-Live-CD, Live-DVD und ein brandneues Studioalbum, da bebt die Heide, da wackeln die Wände und das Tanzbein zuckt ekstatisch. Im Herbst sind die Reiterfestspiele anberaumt, die größte Tour der Band durch heimatliche Gefilde. Direkt danach geht es für eine weitere Tour nach Russland, bevor 2009 die Bühnen Europas im Allgemeinen und die des M’era Luna im Speziellen bespielt werden. http://www.myspace.com/reitermania

OOMPH!
OOMPH! verstehen es, die Kühle der elektronischen Welt mit der Erdigkeit des Rock zu vereinen: eine Art musikgewordene Menschmaschine mit kraftvollen und überaus abwechslungsreichen Arrangements. 1989 gegründet, wehrte sich das niedersächsische Trio von Beginn an gegen jegliche musikalische Kategorisierung - mit Erfolg: Dero (Gesang), Crap (Gitarre, Keyboards) und Flux (Gitarre, Sampling) sprengten Grenzen und machten ihre Band hierzulande zum Inbegriff der stilistischen Wandlungsfähigkeit. Mit ihrem aktuellen einmal mehr selbst produzierten Studioalbum „Monster“ haben OOMPH! den Spagat zwischen Festhalten an den Wurzeln, bei gleichzeitiger Weiterentwicklung vollbracht. Die mehrfach ausgezeichnete Platinband hat sich von Erwartungshaltungen völlig frei gemacht und sich für ihr zehntes Album Zeit gelassen. OOMPH! filterten das Extrakt heraus, das ihren markanten Sound im Spannungsfeld zwischen Rock und Elektro ausmacht. http://www.myspace.com/oomph

THE BIRTHDAY MASSACRE
Gegründet wurde The Birthday Massacre 1999 von Rainbow und Chibi, die zusammen in London, Ontario/Canada Kunst studierten. Mit drei weiteren Freunden wurde geprobt und schließlich im Jahr 2000 der erste Gig gespielt. Nach ihrem Umzug nach Toronto veröffentlichten sie 2002 ihr erstes Album „Nothing and Nowhere“, das sofort zu einem Underground-Klassiker wurde. Durch ihr Europa-Debüt „Violet“ galt The Birthday Massacre 2005 plötzlich als die neue Hoffnung in der Alternativ-Szene. In mehreren Ländern schafften sie es auf die Titelseiten diverser Magazine, in Clubs konnten sie sich etablieren, in den Alternativ-Charts gelangen sie mühelos in die Top-5. Und nun sind sie wieder unterwegs, um ihre „Looking Glass EP“ zu präsentieren. Die engelsgleiche angenehme Stimme von Sängerin Chibi trifft auf harte Gitarren; die eingängigen Melodien funktionieren gleichermaßen im Club und im Radio und natürlich auf dem M’ERA LUNA Festival.

PETER HEPPNER
Seit 20 Jahren ist Peter Heppner als Frontmann einer der erfolg- und einflussreichsten Bands der jüngeren, deutschen Musik-Geschichte bekannt. Mit dem Elektro-Pop- und Dark-Wave-Act Wolfsheim hat der Hamburger alles erreicht, was man nur erreichen kann: z.B. bis heute im Radio präsente Hit-Singles (u. a. „Kein Zurück“, „Once In A Lifetime“, „Find You’re Here“, „Blind“) oder Edel-Metall und Top-Chart- Platzierungen für die Alben „Casting Shadows“ und „Spectators“. Außerdem Headliner-Auftritte bei riesigen Festivals und ausverkaufte Tourneen in Europa sowie den USA plus die höchste Auszeichnung, die die deutsche Musikindustrie zu vergeben hat – den Echo. Und all das auf einem kleinen, unabhängigen Label, ohne dabei jemals an Indie-Kredibilität zu verlieren oder kreative Zugeständnisse zu machen. Jetzt hat Peter Heppner mit seinem schlicht „solo“ betitelten Album seinen ersten musikalischen Alleingang herausgebracht. Live wird er von alten Bekannten begleitet: den Keyboardern Lothar Manteuffel (Rheingold, Elektric Music) und Dirk Riegner (Alice 2, Milù) sowie den bereits von den letzten Wolfsheim-Tourneen bekannten Carsten Klatte (Cassandra Complex, Project Pitchfork) an der Gitarre und Schlagzeuger Achim Färber (De/Vision, Phillip Boa). http://www.myspace.com/peterheppner

APOCALYPTICA
Über APOCALYPTICA muss man nicht mehr viel sagen. In einer Szene, die Bands sehr gern in Schubladen steckt und dann die Kommode zuknallt, haben Apocalyptica ihr breit gefächertes Repertoire immer wieder erfolgreich verteidigt; nicht nur als internationale Marktführer, sondern auch als eine Band, die sich ihren eigenen Markt geschaffen hat – und die immer wieder beweist, dass Rockmusik nichts mit den Instrumenten zu tun hat, auf denen man sie spielt, sondern mit der Attitude, die man hat. Oder mit der man vielleicht geboren ist… Seit der Veröffentlichung ihres Erstlings (‘Plays Metallica By Four Cellos’, 1996), haben Apocalyptica – allesamt Absolventen der angesehenen Sibelius Akademie in Finnland – einen Stil entwickelt, der nicht einfach zu beschreiben ist … aber am Ende bleibt die Tatsache, dass es noch keine Gruppe bestehend aus klassisch ausgebildeten Cellisten (und Metal-Fans) versucht hat, die scheinbar unvereinbaren Welten von Klassik und Hardrock zu fusionieren… von Prokofjew & Pantera… Schostakowitsch & Slayer… den kürzesten Weg zwischen Orchestergraben und Moshpit zu finden, Jackett und Jeansjacke, ohne dabei den Respekt für die jeweiligen Seiten aufs Spiel zu setzen. http://www.myspace.com/apocalyptica

NIGHTWISH
Mit weltweit mehr als drei Millionen verkauften Platten und Konzerten in 40 Ländern sind auch Nightwish einer der erfolgreichsten finnischen Musik-Exporte. Die Single „Over the Hills and Far Away“ von 2001 steht auf Platz 2 der ewigen Bestenliste der finnischen Charts. Musikalisch zeichnet sich die Band um Keyboarder Tuomas Holopainen durch Metal-Gitarren und klassische Arrangements aus. Nach der Trennung von Sängerin Tarja Turunen im Jahr 2005 prophezeite so mancher Kritiker das Ende von Nightwish. Doch 2007 erreichten Nightwish einen neuen Höhepunkt ihres Erfolges. Mit neuer Frontfrau Annette Olzon übertraf das Album „Dark Passion Play“ alle bisherigen Verkäufe. Es schoss auf Platz 1 der finnischen und auch der deutschen Charts und erreichte Platinstatus. Seitdem haben die Symphonic-Metaller bei Konzerten in der ganzen Welt bewiesen, dass die ungewöhnlich dominierenden Keyboardsounds Tuomas Holopainens und die Stimme Annette Olzons mehr Fans als je zuvor begeistern. 2009 sind Nightwish endlich auch wieder live in Deutschland zu sehen. http://www.myspace.com/nightwish

HEIMATAERDE
Das 2004 gegründete Studioprojekt Heimataerde hat nach drei Jahren und vier international höchst erfolgreichen Tonträgern dem immer lauter werdenden Ruf nach Live-Shows nachgegeben und sich zuerst auf dem Wave Gotik Treffen 2007 in Leipzig mit einer Bühnenshow dem Publikum präsentiert. Seither stieg die Nachfrage nach Konzerten der Band rasant an. Mit ihren Auftritten sind Heimataerde mittlerweile auf den großen europäischen Festivals begeistert aufgenommen worden und haben das Publikum in den Bann ihrer Kreuzritter-Oper gezogen. Heimataerde gruppiert sich um DJ Ash, den Spiritus Rektor der Musik und der Geschichte, die auf den Alben des Projekts von dem untoten Tempelritter Ashlar handelt. Dessen dunkle Irrfahrten durch Wahnsinn und Krieg der Kreuzzüge prägen die Mischung aus tanzbarem Dark Elektro und archaischen Musikelementen. Heimataerde ist keine Spielmannskapelle, sondern bringt mit den Mitteln des Industrial und EBM eine finstere Zeit ins Leben zurück. Die Presse ordnete diesen bisher noch nie da gewesenen Stil, der sich durch eine wundervolle Eingängigkeit auszeichnet, in die neu geschaffene Sparte "Industrial / Medieval" ein. Mit dem neuen Werk „Leben geben - Leben nehmen“ und der daraus resultierenden Mcd „Vater“ setzt Ashlar von Megalon seinen elektronischen Kreuzzug fort. Eingängige und cluborientierte Beats kombiniert mit mittelalterlich anmutenden Klängen – Ash ist seinem Stil diesbezüglich treu geblieben und war wieder einmal ein Garant für eine Platzierung in den DAC. Im Moment hat sich Heimataerde ins Studio zurückgezogen um intensiv an einem neuen Album zu arbeiten. Es wird den Titel "Unwesen" tragen und dem untoten Templer Ashlar durch düstere Abgründe aus Rache und Vergeltung folgen. http://www.myspace.com/heimataerde

LOLA ANGST
Absolut unkonventionell, was Alexandar Goldmann samt Live Band da produzieren. Allein ihr Flagschiff Lola, ihr Aushängeschild, der Dreh- und Angelpunkt der Band, ist nicht nur ein optischer, sondern auch ein akustischer Leckerbissen. Goldmann bedient die stattliche Dame mit Händen und Füßen und sorgt zusätzlich mit provokanten, abstrakten Texten für den Gesang. Goldmann und Lola sind aber nicht allein: die Show geht mit voller Bandbesetzung über die Bühne. Hier ist auch mit Überraschungen zu rechnen. Lola Angst wissen mit ihrem tanzbaren Electronic Body Punk sowohl die Electro-Clash-Club-Szene als auch Dark-Electro-Fans zu begeistern. Live gelingt es ihnen, sogar Genre-Muffel von ihrer Qualität zu überzeugen. Diese Band ist uneingeschränkt sehenswert und sollte von jedem M’ERA LUNA Besucher angeschaut werden. http://www.myspace.com/lolaangst

JESUS ON EXTASY
Als der Sänger und Pianist Dorian Deveraux und Gitarrist Chai die Band Jesus on Extasy 2005 in Bochum gründeten, hatten sie sich nicht weniger auf die Fahnen geschrieben, als die Revolutionierung eines Genres, das sich verbraucht hatte. Industrial, ursprünglich die Musik des Maschinenzeitalters war ihrer Ansicht nach mit dem Ende der Schwerindustrie Makulatur. Mit gleichermaßen eingängigen und eigenständigen Songs wie „Assassinate Me" oder dem gelungenen Chameleons-Cover „2nd Skin" gelang es Jesus on Exstasy die Tanzflächen im Sturm zu erobern. Eine gleichermaßen energetische wie optisch ansprechende Performance sorgte für einen weiteren Popularitätsschub. Jesus on Extasy führen scheinbar Widersprüchliches schlüssig zusammen und servieren das spannungsreiche Ergebnis mit einer reizvollen Portion Glamour als Sahnehäubchen. Mit einem starken Album wie „Beloved Enemy" im Rücken dürfte diese Band auch 2009 nicht zu stoppen sein. Die post-industrielle Musikrevolution ist in vollem Gange… http://www.myspace.com/jesusonextasy

NACHTMAHR
www.myspace.com/nachtmahrprojekt

UNTOTEN
www.myspace.com/untoten

ZERAPHINE
Es ist kein Wunder, dass etliche Major Companys die Independent-Szene immer noch umschwirren wie Fliegen ein saftiges Stück Kuchen. Hier findet man noch Ideen, hier gibt es ein Potenzial, das man andernorts oftmals vergebens sucht. Und dass sich Kajal geschminkte Augen gut verkaufen lassen, zeigen die Charts deutlich. Auch Zeraphine sahen sich mit verlockenden Angeboten der Industrieriesen konfrontiert. Der Plattenvertrag der Berliner Band war nach der Veröffentlichung ihres letzten und überaus erfolgreichen Albums Blind Camera ausgelaufen. Nun galt es zu entscheiden, welcher Weg für die Zukunft eingeschlagen werden soll. Ein Vertrag mit einem neuen Label? Major oder Independent? Weder noch! Das Quintett schlug einen anderen, einen viel konsequenteren und eigentlich auch äußerst charakteristischen Weg ein: Es gründete zusammen mit ihrem Produzenten Thommy Hein die Plattenfirma Phonyx. Nur so konnte gewährleistet werden, dass sich alle Ideen zu einhundert Prozent verwirklichen lassen. Zeraphine bewegen sich zwischen ihren Wurzeln, die im Gothic-Rock liegen, und modernen Alternative-Sounds. http://www.myspace.com/zeraphine

DE/VISION
Seit nun über zwanzig Jahre gibt es das Electro Duo DE/VISION. Erst zu dritt, dann tritt Gründungsmitglied Markus aus, weil ihm der „Progessiv Pop“ nicht zusagt. In 20 Jahren Bandgeschichte, bleibt viel Raum für Weiterentwicklung. Deutlich zeigt sich dies am jüngsten DE/VISION Album „NOOB“, welches 2008 erschien. Es verquickt Elemente aus Pop, Rock, Funk und Reggae. Klassik trifft auf Moderne. Anfang des Jahres tourten sie sehr erfolgreich quer durch Amerika und sind nun zurück, um auch den Deutschen Fans ihr Können am Mischpult zu beweisen.

DIE FORM
Seit vielen Jahren haben sich DIE FORM einer Kombination aus Musik und Bild verschrieben, die an die Kunstform der "multimedialen Intervention" angelehnt ist (einer Verbindung aus Musik, Performance, Fotografie und Film/Video). Seit 1978 haben sie, neben der Mitarbeit bei einer Vielzahl von internationalen Projekten, circa dreißig Alben, viele Videoclips und Filme, sowie zwei Kunstbücher veröffentlicht, über welche man sich ihrem ganz speziellen künstlerischen Universum nähern kann: von organischer Elektronik und Industrial, verzerrter Neoklassik und experimentellen Konstrukten, bis hin zu eingängigeren Kompositionen (basierend auf Rhythmen, Samples, Schnipseln, bearbeiteten Stimmaufnahmen und Sequencern). Immer von ihren Leidenschaften beflügelt, haben Philippe F. und Eliane P. sich zum Ziel gesetzt, die ultimative Schönheit der Liebe am Rande des Verbotenen künstlerisch darzustellen. Um drei Dekaden ihres außergewöhnlichen und extremen künstlerischen Schaffens adäquat zu zelebrieren, haben Philippe F. und Éliane P. Ende letzten Jahres ein ganz besonders Box Set, das „Best Of XXX“ betitelt ist, zusammengestellt. Es enthält die kraftvollsten und bekanntesten rhythmischen Stücke, welche die Basis für den andauernden Erfolg des kreativen Duos bilden. Die zeitlosen Tracks wurden komplett überarbeitet, und alle Instrumente und Originalelemente (Sequencer, Drumcomputer, analoge und digitale Synthesizer, Sampler, Tapes und Effekte), sowie Élianes Gesang mit der neuesten Technik komplett neu eingespielt. Es wurde dabei besonders viel Wert darauf gelegt, die Qualität der Aufnahmen zu verbessern, aber den Geist und die Energie der alten Aufnahmen intakt zu lassen. Das Projekt richtet sich damit sowohl an Kenner als auch an ein neues Publikum, welches in das ganz spezielle musikalische Universum von Die Form eintauchen möchte. Pünktlich zum Wave Gotik Treffen 2009 ist mit einem komplette neuen Studioalbum zu rechnen! http://www.myspace.com/dieformofficial
Nach oben
View user's profile Send private message
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Schwarzes-Hildesheim Foren-Übersicht -> Magazin Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Nach obenNach obenNach oben
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de